Anzeige

Wendlingen

Der Schmied war einer der wichtigsten Handwerker

12.09.2011, Von Gaby Kiedaisch — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Zum Tag des offenen Denkmals zeigte der Museumsverein zum ersten Mal die Reinhardt-Schmiede von 1900 aus Köngen

Im September eines jeden Jahres wird im Backhäusle in Unterboihingen der Ofen angeworfen: Zum Mostfest duftet es in und rund um das Backhaus nach feinen Kuchen. So war es auch gestern bei herrlichem Sonnenschein. In der Pfarrscheune gleich daneben ließen sich die Besucher durch die neu ausgestellte Schmiedewerkstatt aus Köngen führen.

WENDLINGEN. „Wie bei Oma“ hieß es gestern angesichts der göttlich schmeckenden Zwetschgen- und Apfelkuchen, Zwiebel- und Rahmkuchen. „Wie bei Oma“, war ein nicht zu überbietendes Kompliment an all die unermüdlichen Bäckerinnen im Backhäusle. An den Biertischen im idyllisch gelegenen Pfarrgarten des Stadtmuseums drängten sich die Besucher und prosteten sich mit Birramoscht zu. Für dieses traditionelle Fest im Herbst zeigt sich der Museumsverein Wendlingen-Unterboihingen jedes Jahr verantwortlich.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 27% des Artikels.

Es fehlen 73%



Anzeige

Wendlingen