Wendlingen

Debatte zum Einsatz von Glyphosat

23.07.2016, Von Sylvia Gierlichs — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Wendlingen verzichtet auf von der Stadt bearbeiteten Flächen auf den Einsatz des umstrittenen Herbizids

Das Thema Glyphosat steht bei vielen Kommunen auf der Tagesordnung der Gemeinderatssitzungen. Das Unkrautvernichtungsmittel steht im Verdacht, Krebs zu erregen. In der jüngsten Sitzung des Gemeinderates wurde entschieden, dass der maßvolle Einsatz von Glyphosat auf landwirtschaftlich genutzten städtischen Flächen auch weiterhin erlaubt sein soll.

Ein bisschen Grün am Straßenrand schadet nicht. Foto: sg

WENDLINGEN. Die EU-Staaten konnten sich nicht darauf einigen, die Zulassung des Unkrautvernichters Glyphosat zu verlängern. Weil keine Mehrheit zustande kam, fasste die EU-Kommission den Beschluss, die Zulassung des Herbizids um 18 Monate zu verlängern. Am vergangenen Dienstag war der Einsatz des Mittels auf städtischen Flächen auch Thema der Gemeinderatssitzung.

Info

Glyphosat

Die Firma Monsanto hat Glyphosat in den 1950er-Jahren entwickelt. Seit den Siebziger-Jahren wird der Stoff in der Landwirtschaft eingesetzt. Er tötet Unkraut auf Feldern mit Raps, Mais und anderen Nutzpflanzen.

Sie möchten den gesamten Artikel lesen ?

Sie sehen 15%
des Artikels.

Es fehlen 85%
Als Abonnent der Nürtinger Zeitung/Wendlinger Zeitung haben Sie automatisch Zugriff auf alle Artikel. Alle anderen benötigen einen gültigen kostenpflichtigen Zugangspass.
Melden Sie sich rechts oben auf der Seite bei Mein Konto entweder mit Ihrer AboCard-Nr. oder Ihren ntz.de-Zugangsdaten an.

Nur 3 Schritte für Neu-Kunden:
• Zugangspass wählen und auf "Auswählen" klicken
• E-Mail-Adresse und Passwort für neues Konto eingeben
• Bezahlen per PayPal
Tagespass
24 Std. für nur 1.20 €
Infos
Wochenpass
7 Tage für
nur 7.20 €
Infos
Monatspass
30 Tage für nur 25.00 €
Infos
Ich bin Abonnent oder ntz.de-Kunde und möchte mich einloggen.

Wendlingen