Anzeige

Wendlingen

Bürgermeister-Kandidaten stellten sich den Fragen unserer Leser

17.06.2011, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Die Wendlinger Bürgermeisterwahl ist spannend wie ein Krimi. Nach der öffentlichen Kandidatenvorstellung hatten die Wendlinger gestern Abend im Treffpunkt Stadtmitte erstmals die Gelegenheit, alle drei Bewerber im direkten Vergleich zu erleben. Im Vorfeld der Veranstaltung der Wendlinger Zeitung und Nürtinger Zeitung wurden die Leser aufgefordert, uns Fragen zukommen zu lassen. Das Echo der Leser war groß. Weit über 50 Fragen erreichten die Redaktion, die aus dem vielfältigen Fragenkatalog Themenbereiche zusammenstellte, auf die alle drei Kandidaten in wechselnder Reihenfolge Antworten finden sollten. Dabei lag der Schwerpunkt der Themen ganz klar auf der Stadtentwicklung, auf den Perspektiven Wendlingens auch in der Zukunft. Wie, wurde gefragt, wollen die Kandidaten den Wirtschaftsstandort Wendlingen stärken? Wie soll sich die Stadt in der Region positionieren? Darf Wendlingen sich mit der Einstufung als Kleinzentrum im Regionalplan zufriedengeben? Ganz wichtig aber war auch die Frage nach Möglichkeiten der Lärmbekämpfung, vor allem entlang der L 1200 im innerstädtischen Bereich. Und welche Konsequenzen hat der Bau der Neubaustrecke und das Projekt Stuttgart 21 auf die Stadt? Angesprochen wurden die Finanzen, nachdem für den Bau des Sportparks und des Treffpunkts Stadtmitte erhebliche Teile der Rücklagen aufgebraucht wurden. Lässt sich Geld sparen durch stärkere interkommunale Zusammenarbeit? Unter der Moderation von Redaktionsleiterin Anneliese Lieb (links) und Redakteurin Christa Ansel (rechts) blieb aber auch Raum für direkte Fragen aus dem Publikum an die Bürgermeisterkandidaten Steffen Weigel (zweiter von links) , Frank Ziegler (Mitte) und Edgar Hemmerich (zweiter von rechts). Die Besucher waren in großer Zahl in den Treffpunkt Stadtmitte gekommen. Wir werden morgen ausführlich berichten. Foto: Jürgen Holzwarth

Wendlingen