Wendlingen

Anschlussunterbringung in Oberboihingen nimmt Formen an

19.05.2016, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

40 Plätze insgesamt bieten die beiden Gebäude, die die Gemeinde Oberboihingen derzeit mit einem Fertigbauunternehmen an der Daimlerstraße erstellen lässt. „Wir bieten hier in jedem Modul Platz für zwei Personen. Jedes Modul ist zudem mit einem kleinen Bad mit WC und einer kleinen Küche ausgestattet“, erläuterte Bürgermeister Torsten Hooge auf Nachfrage. Zwei Betten, ein Tisch und Stühle komplettieren die Einrichtung. Die Gemeinde wollte bewusst den Charakter der Gemeinschaftsunterkünfte mit Gemeinschaftsküche und Gemeinschaftsbad vermeiden, denn: „mit einem eigenen Bad und eigener Küche fühlen sich die Bewohner möglicherweise auch mehr für die Pflege der Räume verantwortlich“, sagte Hooge. Die Konzeption der Gebäude ist so gestaltet, dass durch den Einbau einer Türe auch zwei Module zu einer Wohneinheit verbunden werden können. So kann sich die Gemeinde sowohl Einzelpersonen, als auch Familien eine Unterkunft bieten. Anfang/Mitte Juni soll die Übergabe der Gebäude an die Gemeinde erfolgen. Die Belegung soll dann ab Ende Juni starten. Oberboihingen muss 34 Flüchtlinge in der Anschlussunterbringung aufnehmen. „18 Personen sind bereits da, im zweiten Halbjahr werden weitere 16 Menschen zu uns kommen“, sagt Hooge. Auf dem gleichen Grundstück soll auch ein Gebäude des Landkreises entstehen, das als Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlinge dient, die aus den Landeserstaufnahmestellen auf die Landkreise verteilt werden. sg/Foto: Holzwarth

Wendlingen