Anzeige

Wendlingen

Amerikanische Scharfschützen gingen in Stellung

31.05.2005, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

In den letzten Stunden des Krieges wurde eine Bodelshoferin tödlich getroffen - Ruth Slembek-Aldinger erinnert sich

WENDLINGEN. „Im März 1945 kam eine der ersten Flüchtlingsfamilien aus Ostpreußen mit ihrem vollgepackten Pferdegespann nach Wendlingen. In der Brückenstraße Ecke Traubenstraße, wo sich heute ein Getränkemarkt befindet, stand eines der ältesten Bauernhäuser Wendlingens. Dessen Stallungen wurden nicht mehr benutzt, so dass dort die Familie mit ihren Tieren untergebracht wurde. Erst im Lauf der Zeit wurde von den Einheimischen realisiert, dass Ostpreußen nicht gerade um die Ecke liegt und dass diese Leute keinen Spaziergang hinter sich hatten und als Freunde ihre eigene Odyssee von der Flucht aus Masuren schilderten.

Der ostpreußische Bauer, der damals im März 1945 in Wendlingen angekommen war, hat weit vorausschauend gehandelt, als er sich mit seiner Familie frühzeitig vor der immer näher rückenden russischen Kriegsfront auf den Weg in eine ungewisse Zukunft machte. In Wendlingen ließ sich die Familie allerdings auch nicht nieder, denn wenig später wanderte sie nach Kanada aus.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 13% des Artikels.

Es fehlen 87%



Anzeige

Wendlingen