Wendlingen

Albvorlandtunnel wird zum Nadelöhr

23.04.2015, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

MdB Matthias Gastel (Grüne): ICE 1 wird zum Verkehrshindernis

WENDLINGEN (pm). Die Deutsche Bahn (DB) hat eine Änderung ihrer bisherigen Pläne für den Bau des Albvorlandtunnels – dem Beginn der Neubaustrecke von Wendlingen nach Ulm – beantragt. Die Pläne der Bahn kritisiert der Bundestagsabgeordnete Matthias Gastel (Grüne) in einer Pressemitteilung. Der Tunnel sei, so Gastel, 8,2 Kilometer lang und bestehe aus zwei jeweils eingleisigen Tunnelröhren. Er beginne bei Wendlingen und führe parallel zur Autobahn bis Kirchheim. Die bisherigen Pläne hätten kurz nach der Einfädelung der eingleisigen Güterzugkurve bei Wendlingen (nicht zu verwechseln mit der ebenfalls eingleisigen Kurve für die Züge aus Tübingen) eine Überleitung von der linken (nördlichen) in die rechte Röhre vorgesehen. Denn im Schienenverkehr gelte – ähnlich wie im Straßenverkehr – ein „Rechtsfahrgebot“. Der Änderungsantrag der DB habe nun darauf abgezielt, auf genau diese Überleitung zu verzichten.

Sie möchten den gesamten Artikel lesen ?

Sie sehen 34%
des Artikels.

Es fehlen 66%
Als Abonnent der Nürtinger Zeitung/Wendlinger Zeitung haben Sie automatisch Zugriff auf alle Artikel. Alle anderen benötigen einen gültigen kostenpflichtigen Zugangspass.
Melden Sie sich rechts oben auf der Seite bei Mein Konto entweder mit Ihrer AboCard-Nr. oder Ihren ntz.de-Zugangsdaten an.

Nur 3 Schritte für Neu-Kunden:
• Zugangspass wählen und auf "Auswählen" klicken
• E-Mail-Adresse und Passwort für neues Konto eingeben
• Bezahlen per PayPal
Tagespass
24 Std. für nur 1.20 €
Infos
Wochenpass
7 Tage für
nur 7.20 €
Infos
Monatspass
30 Tage für nur 25.00 €
Infos
Ich bin Abonnent oder ntz.de-Kunde und möchte mich einloggen.

Wendlingen