Anzeige

Wendlingen

40 000 Euro vom Krankenpflegeverein an die Sozialstation

04.07.2017, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Pflegende Angehörige brauchen auch einmal eine Pause, Zeit für sich, Zeit, um Dinge zu erledigen. Doch wohin in dieser Zeit des Atemholens mit dem pflegebedürftigen Familienmitglied? Beispielsweise in eine Betreuungsgruppe. Die Sozialstation Wendlingen bietet mehrere solcher Gruppen rund um Wendlingen an. In Oberboihingen wurde im Mai eine zweite Gruppe eröffnet, die sich jeden Donnerstag, zwischen 14.30 und 17.30 Uhr in den Räumen der Behinderten-Förderung-Linsenhofen trifft. Vier Menschen kommen mittlerweile regelmäßig, zwölf Menschen können teilnehmen. Nun erhält diese Gruppe, die momentan noch nicht kostendeckend arbeitet, eine großzügige Spende vom Oberboihinger Krankenpflegeverein: 40 000 Euro, verteilt auf zehn Jahre, stellt der Verein zur Verfügung. Geld, das sich im Verein über viele Jahre angesammelt hat. Bürgermeister Torsten Hooge, der auch Vorsitzender des Krankenpflegevereins ist, war es wichtig, dass das Geld am Ort bleibt. Claudia Haug von der Sozialstation betont, wie wichtig es nicht nur für Angehörige ist, einmal Atem zu holen, wichtig sei es auch für die Gäste in den Gruppen, soziale Kontakte aufzubauen und zu pflegen. Das Bild zeigt von links Bürgermeister Torsten Hooge, den Geschäftsführer der Sozialstation Wendlingen, Manfred Braun, Heinz Grundler, Kassier des Krankenpflegevereins, Claudia Haug, Ursula Herzog, Ausschussmitglied im Krankenpflegeverein, und Pfarrer Hannes Gaiser, stellvertretender Vorsitzender des Krankenpflegevereins. Wer sich für einen Platz in der neuen Betreuungsgruppe interessiert, kann sich bei Claudia Haug, Telefon (0 70 24) 92 93 92 melden. sg

Wendlingen