Anzeige

Region

Zwei Zizishäuser im Jemen

19.07.2010, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Reisebericht aus dem Land der Königin von Saba

NT-ZIZISHAUSEN  (us). Trotz hochsommerlichen Temperaturen fanden sich kürzlich 40 Seniorinnen und Senioren im gut temperierten Saal der „Linde“ zum Seniorennachmittag ein.

Pfarrer Bordon erzählte zur Einstimmung in den angekündigten Reisebericht über das Land Jemen von der Königin von Saba und schloss mit einem irischen Reisesegen. Nach dem Lied „Geh aus mein Herz und suche Freud“ und einem Sommergedicht begann der Diavortrag über eine Reise des Zizishäuser Ehepaars Klaus und Renate Caspar.

Der Jemen habe 20 Millionen Einwohner, von denen etwa 40 Prozent Analphabeten seien, berichtete das Ehepaar. Ein Mann könne vier Frauen heiraten, und eine Familie habe im Durchschnitt sieben Kinder. Deswegen seien dort in einer Schulklasse bis zu 80 Kinder. Obwohl der Jemen ein arabisch-moslemisches Land ist, seien Juden und Christen hoch angesehen. Gastfreundschaft sei im Jemen oberstes Gebot.

Auffällig seien die fünf- bis zehnstöckigen Lehmhäuser mit wundervollen Ornamenten. Im Erdgeschoss befänden sich Lagerräume und Stall, im ersten Stock fände man Diwan, Empfangszimmer und Küche vor. Die zweite Etage sei den Frauen und Kindern vorbehalten, und alle übrigen Stockwerke würden von den Männern bewohnt. In der obersten Etage säßen die Männer mit ihren Gästen, tränken Tee und kauten Kat (eine Droge, die 95 Prozent der Männer und 70 Prozent der Frauen zu sich nähmen).


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 44% des Artikels.

Es fehlen 56%



Anzeige

Region