Anzeige

Region

Wieder ein Schnellschuss

21.02.2008, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Marc Rösel, Frickenhausen. Man muss sich schon fragen, was sich da die CDU und die FDP wieder ausgedacht haben. Einerseits wird der Alkoholverkauf ab 22 Uhr aus Gründen des Jugendschutzes verboten, andererseits werden im Gegenzug die Sperrzeiten für Gaststätten verkürzt. Ist man denn so weltfremd in der Politik was nützt ein neues Verbot denn überhaupt und wer soll es kontrollieren?

Die Polizei stöhnt jetzt schon unter der Aufgabenlast und dem Personalmangel. Jugendliche besorgen dann ihren Alkohol vor 22 Uhr. Das machen sie ja jetzt schon; wenn man freitag- oder samstagabends in den hiesigen Supermarkt in der Innenstadt schaut, der dank neuer Öffnungszeiten bis 22 Uhr geöffnet hat, kann man das sehr gut beobachten.

Neue Verbote bringen nichts, das jetzige Jugendschutzgesetz reicht völlig aus, wenn es auch angewandt würde. Aber dafür reicht ja das Personal der Polizei gar nicht aus, um diese zu kontrollieren. Es reicht nicht, einmal im halben Jahr ein Szenelokal in Stuttgart zu kontrollieren, wo unter 16-jährige Jugendliche stark alkoholisiert anzutreffen sind; diese Lokale gibt es überall. Man muss sich auch Gedanken machen, warum es so weit überhaupt kommt und warum es gerade so extrem in diese Richtung geht.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 41% des Artikels.

Es fehlen 59%



Anzeige

Region