Anzeige

Region

Voss nimmt Wahl zur Stellvertreterin nicht an

01.10.2014, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Enttäuschung wegen Gegenstimmen – Maisch jetzt gewählt

BEMPFLINGEN (eis). Am 28. Juli, der ersten Sitzung des neu gewählten Gemeinderats, stand auch die Wahl der drei Bürgermeisterstellvertreter auf der Tagesordnung. Damals wurden Jens Hartlieb (FWV), Eva Voss (SPD/UB) und Martin Stangl (SPD/UB) gewählt.

Für Unmut sorgte bereits in der Juli-Sitzung, dass Voss für den Posten des zweiten Stellvertreters zwar die einzige Kandidatin war, in geheimer Wahl aber dennoch sieben Stimmen an Hans Reitermayer (FWV) vergeben wurden. Eva Voss erhielt neun Stimmen. „Für mich ist das wie ein Tritt vors Schienbein und zeugt nicht von gegenseitigem Vertrauen“, erklärte Voss jetzt. „Hier wurden Gräben aufgerissen, die ich für sehr traurig halte. Eigentlich hat die Zusammenarbeit in den letzten fünf Jahren ja gut funktioniert.“

Die Wahl wolle sie entsprechend nicht annehmen. Zur Wahl standen dafür jetzt Sandra Maisch (SPD/UB) und Hans Reitermayer (FWV). Das Ergebnis: elf Stimmen für Maisch, drei für Reitermayer und zwei Enthaltungen.

Zuvor widersprach Michael Kubel (SPD/UB) vehement dem Vorwurf seitens der FWV, seine Fraktion habe Gespräche mit der FWV abgelehnt. Bürgermeister Bernd Welser wies nachdrücklich darauf hin, dass man nach vorne schauen müsse, ansonsten gestalte sich die Zusammenarbeit des Gremiums künftig schwierig.

Sandra Maisch nahm die Wahl zur zweiten Stellvertreterin an, allerdings auch mit dem Zusatz: „Ich habe das Machtgehabe innerhalb des Gremiums langsam satt. Wir sollten als eine Gemeinde agieren!“

Region