Anzeige

Region

Vergessener Genuss aus der Region

24.09.2013, Von Linda Jaiser — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Arche des Geschmacks lockte am Sonntag zahlreiche Besucher ins Freilichtmuseum

Unter dem Motto „Essen, was man retten will“ stand der Archemarkt im Freilichtmuseum. An über das Museumsgelände verteilten Informationsständen wurden insgesamt 14 Archepassagiere vorgestellt und konnten gekostet werden. Geführte Rundgänge und Kurzvorträge lieferten Hintergrundinformationen.

Die Kinder hatten viel Spaß beim gemeinsamen Zubereiten des „Archeburgers“ mit Koch Eberhard Braun. Foto: lin

BEUREN. Die Albschnecke, Schwäbischer Dickkopf-Landweizen, Musmehl und das Filder-Spitzkraut gehören zu den selten gewordenen und vom Aussterben bedrohten Pflanzen und Lebensmitteln aus der Region, die von Slow Food Deutschland in die Arche des Geschmacks aufgenommen wurden, um sie vor dem Vergessen zu retten. Walter Belßner, Vorsitzender des Slow Food Conviviums Stuttgart, informierte mit seinen Kollegen die Besucher. Er bedauere die Abnahme der Vielfalt in den Lebensmittelerzeugnissen, beispielsweise der Äpfel- und Birnensorten: „Mit den Archepassagieren wollen wir Aufmerksamkeit für diese größere Vielfalt durch fast ausgestorbene Produkte schaffen.“


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 29% des Artikels.

Es fehlen 71%



Anzeige

Region