Region

Ungewöhnliche Umsiedlung

24.09.2016, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Entgegen landläufigen Vorstellungen sind Hornissen friedfertige und nützliche Tiere

Lässt keinen im Stich: der Fachberater Rolf Frey bei der Hornissenumsiedlung in Neuffen.

NEUFFEN (hs). Mit einer Schutzkleidung, wie man sie von Imkern kennt, klettert Rolf Frey auf das Dach eines Neuffener Mehrfamilienhauses. Seine Aufgabe ist nicht ganz ungefährlich: Frey wurde gerufen, um ein Hornissennest umzusiedeln.

Hornissen sind die größte hier vorkommende Wespenart – sie gehören zu den Faltenwespen – und sind vom Aussterben bedroht, deshalb sind sie streng geschützt. Bei dem Einsatz geht es also darum, das Nest zu sichern und anderswo anzusiedeln.

Dass die „Problemmieter“ umgesiedelt werden, ist eher ungewöhnlich. Zum einen ist es schon recht spät im Jahr. Ende Oktober ist die Hornissenzeit vorbei. Sie sterben dann, nachdem sie Ende August begonnen haben, die neue Königin aufzuziehen, die als Einzige überwintern wird. Zum anderen versucht Fachberater Rolf Frey, der von der Unteren Naturschutzbehörde des Landratsamts in solchen Fällen beauftragt wird, erst auszuloten, ob es möglich ist, dass Mensch und Tier zusammenleben – mit entsprechenden Verhaltensratschlägen. Umsiedeln ist die allerletzte Option.

Sie möchten den gesamten Artikel lesen ?

Sie sehen 42%
des Artikels.

Es fehlen 58%
Als Abonnent der Nürtinger Zeitung/Wendlinger Zeitung haben Sie automatisch Zugriff auf alle Artikel. Alle anderen benötigen einen gültigen kostenpflichtigen Zugangspass.
Melden Sie sich rechts oben auf der Seite bei Mein Konto entweder mit Ihrer AboCard-Nr. oder Ihren ntz.de-Zugangsdaten an.

Nur 3 Schritte für Neu-Kunden:
• Zugangspass wählen und auf "Auswählen" klicken
• E-Mail-Adresse und Passwort für neues Konto eingeben
• Bezahlen per PayPal
Tagespass
24 Std. für nur 1.20 €
Infos
Wochenpass
7 Tage für
nur 7.20 €
Infos
Monatspass
30 Tage für nur 25.00 €
Infos
Ich bin Abonnent oder ntz.de-Kunde und möchte mich einloggen.

Region