Region

Trauer um Max Kuhn

29.09.2015, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

KOHLBERG (anhi). Nach schwerer Krankheit verstarb jüngst der Zweite Vorsitzende des Sängerbunds Kohlberg, Max Kuhn, der ein leidenschaftlicher Sänger war. Er übernahm in den 39 Jahren seiner Mitgliedschaft Verantwortung und die Organisation von Unternehmungen im Verein.

Als der Sängerbund im Jahr 1982 ein Vorstandsgremium bildete, sagte er nicht Nein, sondern übernahm die Verantwortung für die vielen Jahresfeiern, Vereinstreffen und sonstigen Feste. Durch seine Aktivität hat er den Verein nach außen mitgestaltet. Für die Kameradschaft im Verein sorgte er mit seinen interessanten Ausflügen, die von ihm gekonnt ausgearbeitet wurden. Sein letzter Ausflug führte den Verein im Juli an den Bodensee, trotz fortgeschrittener Krankheit ließ Max Kuhn es sich nicht nehmen, dabei zu sein.

Bei den Jahresfeiern des Sängerbunds sorgten seine von ihm ausgewählten Theaterstücke und Sketche für gute Unterhaltung. Meistens spielte er mit Bravour die Hauptrolle. Sein Namen bleibt eng verbunden mit dem Sängerbund Kohlberg.

Gerne sang Max Kuhn bei den Sing- und Sportfreunde Kappishäusern im Männerchor. Konnte er doch in diesem Chor seine Bassstimme zur Freude der Zuhörer einbringen. Seine Leidenschaft gehörte auch dem Fußball. Beim TSV Kohlberg betreute er in seiner 47-jährigen Mitgliedschaft 30 Jahre lang die Sportjugend. Zudem war Max Kuhn ein treuer Freund des Obst- und Gartenbauvereins und des VdK Kohlberg.

Region

Sternsinger segnen Aichtaler Rathaus

Die Sternsinger in Aichtal segneten auch in diesem Jahr das Rathaus. Pastoralreferent Thomas Hermann eröffnete den Empfang mit den auf der Rathaustreppe versammelten Sternsingern. Etwa 50 Kinder und Jugendliche hatten sich auf den Weg gemacht, um den Segen Gottes in die Häuser Aichtals zu bringen…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten aus der Region Alle Nachrichten aus der Region