Anzeige

Region

Streit um gymnasiale Oberstufe

10.07.2018, Von Roland Kurz — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Landrat Eininger hält die Sekundarstufe II für die Esslinger Gemeinschaftsschulen für überflüssig

Esslingen braucht keine gymnasiale Oberstufe an der Gemeinschaftsschule, weil für diese Schülerklientel in Esslingen-Zell drei berufliche Gymnasien zur Verfügung stehen. So sieht es Landrat Heinz Eininger. Seine Bedenken legte er in der letzten Sitzung des Kultur- und Schulausschusses des Kreistags dar.

Am Schulzentrum Esslingen-Zell sieht man eine geplante Oberstufe für Esslinger Gemeinschaftsschulen kritisch. Foto: Karien

ESSLINGEN. Ob diese Ablehnung so in der offiziellen Stellungnahme zum regionalen Schulentwicklungsprozess stehen wird, ist nach der kontroversen Debatte im Ausschuss unklar. Die Folgen für die beruflichen Gymnasien könnten „bis zur Aufgabe einer Schulart reichen“, fürchtet Eininger. Nach Rechnung der Kreisverwaltung könnten die Gymnasien an der John-F.-Kennedy-, der Friedrich-Ebert- und der Käthe-Kollwitz-Schule 60 Schüler pro Jahrgang an die Gemeinschaftsschule verlieren.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 24% des Artikels.

Es fehlen 76%



Anzeige

Region