Region

Start für Aichtals Apfelsaft

17.11.2016, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Die erste Ernte ergab über 80 000 Liter – trüb und klar

Endlich ist er da: Frisch gepresst und abgefüllt in der umweltfreundlichen Ein-Liter-Mehrwegglasflasche, präsentieren Lisa Häussermann und Bürgermeister Lorenz Kruß die ersten Exemplare des Aichtaler Apfelsaftes, der dieses Jahr Premiere feiert.

Lisa Häussermann und Bürgermeister Lorenz Kruß präsentieren stolz den Aichtaler Apfelsaft. tab

AICHTAL (tab). Die Idee für dieses Projekt entstand durch das Streuobstwiesenkonzept, das bereits vergangenes Jahr vom Gemeinderat und der Verwaltung ins Leben gerufen wurde.

Dabei geht es in erster Linie darum, die Streuobstwiesen in Aichtal zu erhalten und zu pflegen.

Stand letztes Jahr noch der Verleih von Arbeitsgeräten und das Einrichten von Holzschnittsammelstellen im Vordergrund, sollte es dieses Jahr konkreter werden: Die Idee für den Aichtaler Apfelsaft wurde geboren.

Um für die Eigentümer und Pächter der Streuobstwiesen den Anreiz zu erhöhen, Aichtaler Äpfel aufzusammeln und abzugeben, entschied die Stadt, zwei Euro pro Doppelzentner mehr als gemeinhin üblich zu zahlen. Voraussetzung dabei: Die Äpfel werden zu den Firmen Häussermann oder Briem gebracht.

Sie möchten den gesamten Artikel lesen ?

Sie sehen 52%
des Artikels.

Es fehlen 48%
Als Abonnent der Nürtinger Zeitung/Wendlinger Zeitung haben Sie automatisch Zugriff auf alle Artikel. Alle anderen benötigen einen gültigen kostenpflichtigen Zugangspass.
Melden Sie sich rechts oben auf der Seite bei Mein Konto entweder mit Ihrer AboCard-Nr. oder Ihren ntz.de-Zugangsdaten an.

Nur 3 Schritte für Neu-Kunden:
• Zugangspass wählen und auf "Auswählen" klicken
• E-Mail-Adresse und Passwort für neues Konto eingeben
• Bezahlen per PayPal
Tagespass
24 Std. für nur 1.20 €
Infos
Wochenpass
7 Tage für
nur 7.20 €
Infos
Monatspass
30 Tage für nur 25.00 €
Infos
Ich bin Abonnent oder ntz.de-Kunde und möchte mich einloggen.

Region

„Ein großer Schritt ist geschafft“

Die Sozialarbeiterin Saime Ekin-Atik sieht die Ehrenamtlichen als Brücke zur Integration von Flüchtlingen – Ämter können das nicht leisten

Schätzungsweise 5000 ehrenamtliche Helfer kümmern sich um die Bedürfnisse und die Integration von Flüchtlingen im…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten aus der Region Alle Nachrichten aus der Region