Anzeige

Region

Rettung aus dem Eis trainiert

07.02.2006, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Feuerwehren und DLRG übten gemeinsam effektive Zusammenarbeit im Winter

(bl) In den vergangenen beiden Wintern starben in Deutschland insgesamt 14 Menschen, nachdem sie zuvor in das vermeintlich tragfähige Eis eingebrochen waren. Im Kreis Esslingen sind im gleichen Zeitraum zuletzt ein Familienvater bei der Rettung seines Kindes und ein Mann beim Überqueren eines Sees auf dünnem Eis eingebrochen und umgekommen. Damit im Ernstfall das Zusammenspiel der Einsatzkräfte klappt, haben kürzlich über 40 Retter der Feuerwehren Kirchheim, Nürtingen und der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) Bezirk Esslingen bei klirrender Kälte an zwei Tagen verschiedene Rettungstechniken am, auf und unter dem Eis der Bürgerseen geübt.

In der Feuerwache Kirchheim wurden die Übungskräfte zunächst in die Übungslage eingewiesen. Anschließend fuhren die Teilnehmer mit ihren speziellen Einsatzfahrzeugen zu den zugefrorenen Bürgerseen.

Um möglichst realistisch zu üben, wurde ein Übungsteil für den späten Abend anbe-raumt. Hierbei leuchteten die Helfer der Feuerwehren die Übungsörtlichkeit mit lei-stungsfähigen Halogenscheinwerfern aus. Der Lichtschein reichte mehrere hundert Meter auf den See hinaus.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 30% des Artikels.

Es fehlen 70%



Anzeige

Region