Anzeige

Region

Neuenhäuser genossen beim 20. Häfnerfest die laue Sommernacht

05.09.2011, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Nicht nur eitel Sonnenschein war den Neuenhäusern bei ihrem 20. Häfnerfest am Wochenende vergönnt. Am Samstagabend wurde in einer der letzten lauen Sommernächte mit Livemusik länger als beim Häfnerfest sonst üblich gefeiert. Am Sonntag begann der Tag mit einem gut besuchten ökumenischen Gottesdienst auf dem Festgelände vor der Kirche. Der TSV Neuenhaus, die Freiwillige Feuerwehr Neuenhaus, der Verein Kinder- und Jugendfreundliches Aichtal (KiJu), der Tennisclub, der Musikverein Neuenhaus, der Württembergische Brüderbund und die Evangelische Kirchengemeinde hatten sich wieder ins Zeug gelegt, um die Häfner zu unterhalten und zu verwöhnen. „Jeder Verein hat seinen eigenen Essensstand, die Getränke werden gemeinsam verkauft“, erläutert Beatrice Harrer vom TSV Neuenhaus die Organisation des Festes. Große Teile der musikalischen Unterhaltung bestritt der Musikverein. Die Kinder hatten große Freude an einer Spielstraße, die ihnen auf Pedalos und Stelzen und beim Bauen eines Holzturmes viel Geschicklichkeit abverlangte. Ruhigere Naturen konnten sich Mosaike basteln oder auf dem Kinderflohmarkt gute Umsätze machen und so die Taschengeldkasse aufbessern. Am Sonntagnachmittag war es mit der sommerlichen Witterung vorbei. Doch die Festgäste ließen sich nicht vom Regen irritieren und genossen weiterhin unbeschwert ihr Häfnerfest. Im kommenden Jahr werden sie nämlich darauf verzichten müssen, denn die Vereine werden ihre organisatorischen Fähigkeiten in den Dienst der Feierlichkeiten zum 700-jährigen Bestehen von Neuenhaus stellen. Vom 15. bis zum 17. Juni ist ein großes Fest geplant. bg

Anzeige

Region