Anzeige

Region

Nach "Bitte wenden"

20.02.2008, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

WERNAU (sb). Die Aufforderung seines Navigationssystems Bitte wenden manövrierte am Montagmorgen gegen neun Uhr einen polnischen Lkw-Fahrer in eine Wiese. Nachdem er zunächst auf dem Weg zu einem Wernauer Unternehmen falsch abgebogen war, stand der Lkw plötzlich am Ende der Lindenstraße. Beim Versuch, den 18 Meter langen Sattelzug über ein Verbindungssträßle zur Langen Straße zu rangieren, kam die Zugmaschine von dem schmalen Weg ab und sank bis zu den Achsen ins Erdreich. Stundenlang versuchte der Fahrer, sein 25 Tonnen schweres Gefährt mit eigenen Mitteln wieder auf befestigten Grund zu bringen vergeblich. Auch ein Bergeunternehmen scheiterte aufgrund der engen Platzverhältnissen und des weichen Bodens. Den in den Abendstunden alarmierten Einsatzkräften der Feuerwehr Wernau gelang es gegen 20 Uhr, einen örtlichen Landwirt mit einem PS-starken Traktor zu organisieren. Dieser fand die Einsatzstelle auch ohne Navigationssystem schnell und konnte den Lkw innerhalb weniger Minuten aus seiner misslichen Lage freischleppen. Im Einsatz waren zwei Fahrzeuge der Freiwilligen Feuerwehr Wernau mit sechs Einsatzkräften, eine Streife der Polizei sowie ein privates Bergungsunternehmen.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 52% des Artikels.

Es fehlen 48%



Anzeige

Region

Burggaststätte macht Pause

Das Restaurant wird komplett umgebaut und öffnet mit neuem Pächter wieder am 2. April

NEUFFEN. Auf der Festungsruine Hohenneuffen wird zurzeit wieder renoviert, diesmal im Restaurant. Es ist seit dem 7. Januar geschlossen. Die Wiedereröffnung mit einem neuen Pächter ist…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten aus der Region Alle Nachrichten aus der Region