Anzeige

Region

Mietvertrag mit Karl-Schubert-Seminar ist unter Dach und Fach

19.11.2011, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Der Mietvertrag zwischen der Gemeinde Wolfschlugen und dem Karl-Schubert-Seminar ist unter Dach und Fach. Ab dem Schuljahr 2012/2013 wird die Karl-Schubert-Gemeinschaft Räume im ehemaligen Grundschulgebäude nutzen. Für die Karl-Schubert-Gemeinschaft (KSG) leisteten der Geschäftsführer Wolfgang Woide und die Verwaltungsleiterin Sophia Briegel-Dohle ihre Unterschrift. Dieser Abschluss sei, wegen der Finanzlage der Gemeinde, keine einfache Geburt gewesen, sagte Wolfschlugens Bürgermeister Matthias Ruckh. Umso mehr freue man sich, dass man eine Einigung erzielen konnte. Mit der Fachschule kämen junge Leute in den Ort, die soziale Berufe lernen und das Gemeindeleben bereichern würden. Dank kam auch vom Geschäftsführer der Karl-Schubert-Gemeinschaft, Wolfgang Woide. Er freue sich, dass mit der Gemeinde Wolfschlugen ein guter Partner gefunden worden sei. Der Umzug nach Wolfschlugen sei nicht nur für die Fachschule eine Bereicherung, die gesamte Karl-Schubert-Gemeinschaft profitiere von dieser Veränderung. Mit dem Umzug würden im bisherigen Gebäude in Aichtal-Neuenhaus Räume frei, die dann für die Karl-Schubert-Gemeinschaft anders genutzt werden könnten. Als symbolisches Zeichen für den Vertragsabschluss brachte die Karl-Schubert-Gemeinschaft aus der hauseigenen Bäckerei kleine Schlüssel mit. Sie wurden in der Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) in Bonlanden hergestellt. Das Bild zeigt Bürgermeister Matthias Ruckh, Verwaltungsleiterin der Karl-Schubert-Gemeinschaft Sophia Briegel-Dohle und Geschäftsführer Wolfgang Woide bei der Vertragsunterzeichnung, der auch Wolfschlüger Gemeinderäte und Vorstandsmitglieder der Karl-Schubert-Gemeinschaft beiwohnten. al

Anzeige

Region