Anzeige

Region

Letzte Ruhe im Schatten des Blutahorns

19.09.2013, Von Volker Haussmann — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Neckartenzlinger Gemeinderat gab grünes Licht für die Verschönerung des Friedhofs

Der Neckartenzlinger Friedhof soll schöner werden und auf optisch ansprechend gestalteten Gräberfeldern auch alternative Möglichkeiten der Bestattung bieten. Unter anderem soll es erstmals Baumgräber für die Urnenbestattung geben. Den vom Arbeitskreis Friedhof erarbeiteten Vorschlägen stimmte das Gremium in der Sitzung am Dienstagabend zu.

Pflegeleichte Baumgräber wird es künftig unter dem Blutahorn am Eingang des Neckartenzlinger Friedhofs geben. Foto: Gauß

NECKARTENZLINGEN. Unter dem stattlichen Blutahorn gleich beim Friedhofseingang sollen Verstorbene künftig zur letzten Ruhe gebettet werden können. Angeordnet in zwei Kreisen um den Baum sollen 29 Urnen Platz finden. Markiert werden die Grabstellen mit Alumarken im Boden, die Namen der Verstorbenen werden auf einer schlicht gehaltenen Messingtafel verewigt. Auf einer eigens gestalteten Fläche rund um den Baumstamm können Blumen abgelegt werden. Laut Ortsbaumeister Jochen Baur ist für die Baumgräber mit Kosten von rund 10 000 Euro zu rechnen, einschließlich Metallsuchgerät, das man eventuell zur Auffindung der im Boden eingelassenen Alumarken benötigt.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 26% des Artikels.

Es fehlen 74%



Anzeige

Region