Region

Lange Debatte um den neuen Mäher

17.10.2014, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Gemeinderäte wollen mehr Angebote für das neue Gerät sehen

UNTERENSINGEN (bg). Eigentlich wäre der Beschluss, einen neuen Frontmäher für den Sportplatz zu kaufen, eine Formalie gewesen. Im Haushaltsplan waren 50 000 Euro dafür vorgesehen, den alten Mäher aus dem Jahr 1984 zu ersetzen. Die Gemeinde hatte zwei Angebote bei einem Händler in der Nähe eingeholt und schlug nun dem Gemeinderat die Anschaffung jenes Modelles an, das die Bauhofmitarbeiter als praktischer ansahen. Dieses Modell wäre mit 50 590 Euro noch ungefähr im Etat gelegen.

Dennoch entbrannte eine längere Debatte, wie bei der Anschaffung des Mähers Kosten gespart werden könnten. Mark Lebsanft (SiG) wollte sogar prüfen lassen, ob man die Arbeiten nicht an eine auswärtige Firma vergeben könne, anstatt einen eigenen Mäher zu kaufen. Bürgermeister Sieghart Friz entgegnete, das sei gegen die bisherige Linie der Gemeinde, wenig, aber sehr gut ausgestattetes Personal im Bauhof zu haben.

Mehrere Gemeinderäte sprachen sich dann dafür aus, noch bei anderen Händlern Angebote für das gewünschte Gerät einzuholen, um es vielleicht günstiger zu bekommen. Also wurde kein Beschluss gefasst und die Gemeinde holt bis zur nächsten Sitzung noch einmal Angebote ein.

Region

200 Jahre auf zwei Rädern

Im Freilichtmuseum wurde die Geschichte der Mobilität beleuchtet – Exponate von der Historischen Radsportgruppe Wendlingen

Historische Fahrräder gab es am Sonntag im Freilichtmuseum Beuren zu bestaunen. Anlass ist der zweihundertste Geburtstag des…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten aus der Region Alle Nachrichten aus der Region