Anzeige

Region

Kerosin-Pipeline durch das Naturschutzgebiet?

19.12.2015, Von Barbara Gosson — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Stuttgarter Regierungspräsidium schlägt vor, die Verlegung der Treibstoffleitung in Richtung der Baggerseen zu prüfen

Das Regierungspräsidium Stuttgart hat gestern das Raumordnungsverfahren für den Bau der Kerosin-Pipeline zum Flughafen Stuttgart beendet. Das seit Ende Januar 2015 laufende Verfahren ergab, dass die Trasse ab Oberboihingen über Unterensingen entlang der A 8 die am besten geeignete wäre. In der Beurteilung schlägt die Behörde vor, die Unterensinger Wünsche zu prüfen.

Info

Die Kerosin-Pipeline

Die Flughafen-GmbH plant, ihr Tanklager an die Nato-Pipeline Kehl–Tübingen–Aalen (Central European Pipeline Systems) anzuschließen. Bisher wird der Flughafen von Tanklastzügen hauptsächlich aus Heilbronn und Plochingen beliefert. Über 6500 Lastwagen transportieren jährlich 230 000 Kubikmeter Kerosin nach Stuttgart. Das Lager Heilbronn schließt Ende 2017. Fallen diese Gefahrguttransporte auf der Straße weg, sind CO2-Einsparungen von bis zu 650 Tonnen pro Jahr möglich. Nähere Informationen unter www.str-pipeline.de.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 22% des Artikels.

Es fehlen 78%



Anzeige

Region