Anzeige

Region

Junge Union will kein „Weiter so!“

10.10.2017, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Aufarbeitung der Bundestagswahl – Anstoß eines Verjüngungsprozesses

(pm) Die Junge Union im Kreis Esslingen fordert die Bundes-CDU auf, die richtigen Schlüsse aus dem Ergebnis der Bundestagswahl zu ziehen. „Wir erwarten eine aufrichtige und demütige Analyse“, sagt Maximilian Fiel, Kreisvorsitzender der Jungen Union Esslingen, in einer Pressemitteilung. Hierfür seien zwei konkrete Schritte notwendig: „Erstens muss in diesem Jahr ein Bundesparteitag stattfinden, der sich mit dem Wahlergebnis und seinen Ursachen beschäftigt. Zweitens muss jetzt ein Prozess für ein neues Grundsatzprogramm der CDU angestoßen werden, das unter starker Beteiligung der Basis diskutiert und 2019 verabschiedet wird.“ Die Diskussionskultur müsse wieder gestärkt werden. „Unser letztes Grundsatzprogramm ist bereits zehn Jahre alt“, bemerkt Karolin Schmidt, stellvertretende Kreisvorsitzende. „In der Zeit hat sich die Welt aber in vielen Punkten verändert. Wir müssen offen debattieren, welche Schlüsse wir daraus ziehen.“ Außerdem dürfe es kein „Weiter so!“ mehr geben. „Es müssen endlich Taten folgen. Die Partei muss aus ihrer veralteten Kruste ausbrechen.“


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 60% des Artikels.

Es fehlen 40%



Anzeige

Region