Region

Heilige Pforten besucht

31.08.2016, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

NÜRTINGEN (pm). Großen Anklang fand die von Pfarrer Martin Schwer und der Arbeitsgruppe Seniorenpastoral ausgeschriebene „Wallfahrt zu Heiligen Pforten“. Im Hinblick auf ein „Heiliges Jahr“, welches weltweit Barmherzigkeit als Thema und Auftrag für alle Menschen guten Willens in den Fokus rücken soll, gibt es nach alter Tradition der katholischen Kirche immer auch eine „Heilige Pforte“, ein Symbol dafür, dass sich Menschen dem Thema öffnen, um es weiter zu erschließen, so Schwer. Erstmals in der Geschichte des Heiligen Jahres gibt es nicht nur in Rom die Heilige Pforte, sondern verschiedene geprägte Orte hatten die Möglichkeit, eine Heilige Pforte zu öffnen. Drei dieser Pforten konnten an diesem Tag durchschritten werden. Erste Station war die Wallfahrtskirche auf dem Palmbühl im Zollernalbkreis. Von dort aus ging es auf den Dreifaltigkeitsberg über Spaichingen, der mit eindrucksvoller Fernsicht begeisterte. Dritte Station war die Rottweiler Kapellenkirche, die ob ihrer Schönheit sicher auch neben dem weitaus höheren Thyssen-Krupp-Aufzugstestturm eines der Wahrzeichen dieser ehemaligen Römer- und freien Reichsstadt bleiben wird. An jeder der Stätten gab es von Arbeitskreismitgliedern erarbeitete Führungen sowie einen spirituellen Impuls, der wie ein roter Faden nicht nur durch den Tag, sondern auch wieder ins Alltagsleben hineinführte.

Region