Anzeige

Region

Friedensgebet zum 9. November

12.11.2015, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Jens Beckmann, Wendlingen. Wer die Pogrome vom 9. November als „offenes Ausleben von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit“ bezeichnet, der lässt sich noch heute von der Nazi-Propaganda täuschen. Aus zwei Gründen: Erstens, weil sich die judenfeindlichen Pogrome eben nicht gegen „Fremde“, sondern gegen bestens integrierte Landsleute richteten, die als Feindbild aufgebaut wurden. Zweitens, weil sich hier keineswegs ein rassistischer „Volkswille“ Bahn brach, sondern die politischen Machthaber die Pogrome gegen den Willen der leider schweigenden Mehrheit bewusst als solchen inszenierten, um ihr rechtswidriges Handeln zu legitimieren. Hüten wir uns davor, dies noch heute zu einem Erfolg zu machen, indem wir diese Deutung kritiklos übernehmen! Davon unabhängig bete ich als Mensch und als Christ auch am 9. November für den Frieden und für die damaligen wie heutigen Opfer von Krieg, Verfolgung und Unterdrückung.

Region

Eine Million für Philipp Unger?

Der ehemalige Unterensinger ist morgen zum zweiten Mal bei Günther Jauchs „Wer wird Millionär“ auf RTL zu Gast

„Er stand kurz vor der Eröffnung eines Dönerladens in den USA“ mit dieser Kuriosität wurde der ehemalige Unterensinger Philipp Unger bei „Wer…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten aus der Region Alle Nachrichten aus der Region