Anzeige

Region

Frickenhausen greift in den Sparstrumpf

18.12.2014, Von Heinz Böhler — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Verwaltung bringt den Haushaltsentwurf ein – Schulmensa: Selbstgekochtes statt Tiefkühlkost

Die fetten Jahre scheinen auch in Frickenhausen (zumindest vorerst) vorbei zu sein. Dies offenbarte die Gemeinderatssitzung am Dienstagabend, in der der Entwurf des Haushaltsplans vorgestellt wurde.

FRICKENHAUSEN. Als Gemeindekämmerer Wolfgang Gogel am Dienstagabend in der Sitzung des Gemeinderates der Tälesgemeinde seinen Entwurf für den Haushalt des kommenden Jahres vorstellte, war von einem kräftigen Einbruch auf der Einnahmenseite die Rede. Vor allem die Gewerbesteuer werde, so Gogel, im kommenden Jahr stark zurückgehen. Auf der anderen Seite werde Frickenhausens Beitrag zur Finanzierung der Kreisausgaben nach der Situation des Jahres 2013 bemessen, was zu höheren Ausgaben führe. Insgesamt geht die Verwaltung von einem Haushaltsumfang von 21,2 Millionen Euro aus, wovon 16,7 Millionen auf den Verwaltungs- und 4,5 Millionen Euro auf den Vermögenshaushalt entfallen.

Dies sei nur zu stemmen, indem man einen satten Griff in den Sparstrumpf der Gemeinde tue. 1,5 Millionen Euro müssen aus den Rücklagen entnommen werden, um damit die notwendig gewordene sogenannte „negative Zufuhr“ auszugleichen. Die beläuft sich 2015 auf 1,2 Millionen Euro und fließt – deshalb negativ – vom Vermögens- in den Verwaltungshaushalt.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 26% des Artikels.

Es fehlen 74%



Anzeige

Region