Anzeige

Region

Etwas tun gegen Raser

25.07.2018, Von Nicole Mohn — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Bürgerin prangert Situation am Ortseingang an – Gemeinde hat rechtlich kaum eine Handhabe

Viel zu schnell wird an Schlaitdorfs Ortseingängen gefahren. Darüber beschwerte sich am Montagabend in der Bürgerfragestunde des Gemeinderates eine Bürgerin – einmal mehr. Die Gemeinde jedoch hat derzeit keine Handhabe.

SCHLAITDORF. Es sei nicht das erste Mal, dass sie in Sachen Raser bei der Gemeinde vorstellig wird, sagt Jacqueline Welsch. Schon bei etlichen Bürgermeistern ist sie wegen der gefährlichen Situation vor ihrer Haustür am Ortseingang vorstellig geworden. Passiert sei bislang nichts. „Beinahe an jedem Ortseingang begrüßt einen ein Blitzer, warum nicht bei uns?“, will sie vom Gemeinderat wissen. Zumindest eine große „50“ auf der Straße, ein Banner oder ähnliches könnten ihrer Meinung nach angebracht werden.

„Das würden wir gerne tun, wir dürfen es aber nicht“, erwidert Gemeinderat Benjamin Abel. Die Ortsdurchfahrt sei eine Kreisstraße – und damit habe die Gemeinde keinerlei Möglichkeiten, selbst Maßnahmen zu ergreifen. „Wir werden an die Kette gelegt“, machte er seinen Frust über die Lage Luft. Das sei frustrierend: „Wir dürfen im eigenen Flecken nicht bestimmen“, schüttelt er den Kopf.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 32% des Artikels.

Es fehlen 68%



Anzeige

Region