Anzeige

Region

Eine Station für unheilbar Kranke

05.07.2008, Von Harald Flösser — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Eine Station für unheilbar Kranke

Palliativbereich mit acht Betten im Paracelsus-Krankenhaus eingeweiht – Oberärztin Pakaki gewürdigt

OSTFILDERN. „Nicht dem Leben mehr Tage hinzufügen, sondern den Tagen mehr Leben geben.“ Dieser Sinnspruch ist Programm für die neue Palliativstation, die gestern im Paracelsus-Krankenhaus in Ruit eingeweiht wurde. Hier geht es um einen besonders heiklen medizinischen Bereich: die Begleitung kranker Menschen, für die es keine Hoffnung mehr gibt. In der Klinik hat man dafür einen Bereich geschaffen, der eine familiäre Atmosphäre ausstrahlt und der Situation von Todkranken und deren Angehörigen gerecht wird.

Wer durch die neue Station läuft, sieht und spürt den besonderen Charakter der Station. Natürlich ist auch das ein Krankenhaus, aber alles wirkt ein wenig heimeliger und familiärer. Acht Betten stehen für sterbenskranke Menschen zur Verfügung, vier Ein-Bett- und zwei Zwei-Bett-Räume. Es gibt eine wohnzimmerähnliche Ecke zum Zurückziehen. Ein anderer Aufenthaltsraum ist so eingerichtet, dass die Patienten dort mit ihren Angehörigen essen können.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 26% des Artikels.

Es fehlen 74%



Anzeige

Region