Anzeige

Region

Das Jahr des Herrn

31.12.2009, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Wie die Zeit vergeht! Vor einer Woche haben wir Weihnachten gefeiert und jetzt stehen wir schon am Wechsel der Jahre! Von dem großen Vorrat an Tagen, mit dem wir auf die Welt gekommen sind, sind schon wieder 365 vergangen. Es waren schöne Tage darunter, aber auch bedrückende und schwere.

Chancen wurden wahrgenommen und Chancen wurden verspielt, zu Hause wie in der großen Politik. Mit dem Neujahrstag fängt der Reigen der nächsten 365 Tage an. Was werden sie uns bringen? Steuererleichterungen sind versprochen. Neue Staatsschulden sind sicher. Doch was unser persönliches Leben bringt, kann keiner sagen. Keiner weiß, ob seine Pläne fürs neue Jahr gelingen werden, oder ob er ganz neu, ganz anders wird planen müssen. „Anno domini“ nannte man früher die Jahre. „Jahr des Herrn“ heißt das auf Deutsch. Und gemeint ist damit: Jeder Tag kommt aus Gottes Hand. Jeder Tag hat seinen guten Ursprung und kein Tag geht verloren. Das Gute wird bleiben. Und was misslungen ist, wird Gott zurechtrücken. In Jesus Christus ist Gott zur Welt gekommen, um uns das zu garantieren. Vor einer Woche haben wir das gefeiert. Weil Jesus der Garant dafür ist, dass keiner von unseren Tagen verloren geht, zählen wir unsere Jahre nach seiner Geburt: Wir starten ins Jahr des Herrn 2010. Er wird mit uns gehen. Das hat er uns versprochen. Sein Segen geht mit. Fangen Sie’s gut an!


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 55% des Artikels.

Es fehlen 45%



Anzeige

Region