Region

Chöre und Solisten wuchsen über sich hinaus

11.11.2014, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Mit der Aufführung des Musicals „Joseph and the amazing Technicolor Dreamcoat“ ist der Gesangverein Raidwangen über sich hinaus hinausgewachsen. Zweimal war die Egerthalle voll besetzt. Das ist aber nur äußeres Anzeichen für die Erfolgsgeschichte des Großprojekts des Gesangvereins, der das Musical aufführte. Überzeugender Beweis war die Aufführung selbst. Für einen doch vergleichsweise kleinen Verein war es eine Meisterleistung, 50 Akteure zu haben, die auf und hinter der Bühne so ein Projekt stemmen. Die Raidwänger sind damit ganz groß herausgekommen, insbesondere die Chöre Da Capo mit Jugendchor und der Kinderchor „Sing Kids“ im Rampenlicht. Unter der Gesamtleitung von Thomas Preiß, der Regie von Marga Bauknecht und Choreografie von Maud Rapp haben sie eine enorme sängerische und darstellerische Leistung gezeigt und wurden dabei von Bühnenbild über Maske und Kostüme bis zur Licht- und Tontechnik sehr gut in Szene gesetzt. Der Lohn für viele Proben und Vorbereitungen waren großer Beifall und ein bleibender Eindruck, den mit Sicherheit nicht allein der farbenprächtige „Dreamcoat“, Josephs Traummantel, hinterlassen hat. Vielmehr waren es Joseph selbst, in Person von Wolfgang Landerer, und Erzählerin Simone Bendig, die in den Hauptrollen glänzten. Das wiederum war natürlich nur im Zusammenspiel mit allen anderen Rollen möglich, die stimmgerecht angepasst und überzeugend dargestellt waren. Die Leistung aller fasste die stellvertretende Vorsitzende des Schwäbischen Chorverbands, Irmgard Naumann, als Lob von höchster Stelle für die Raidwangener Akteure vor und hinter der Bühne zusammen: „Großartig!“. mar

Region