Anzeige

Region

Bloß nicht auffallen

21.06.2018, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Lärmschutzwand und Kreisverkehre in Grafenberg sollen so schlicht wie möglich gehalten werden

GRAFENBERG (der). Neben vielen Fakten und Zahlen für Kalkulationen von Gebühren gab es am Dienstag auch gestalterische Themen in der Gemeinderatssitzung. Vor allem waren das die Lärmschutzwand und die Kreisverkehre im Zuge Bauarbeiten auf der B 313.

Dazu war der für die Ortsumfahrung zuständige Projektleiter vom Regierungspräsidium Tübingen, Oberbaurat Mathias Kröger, in die Sitzung gekommen und zeigte Beispiele, wie die Lärmschutzwand aussehen könnte. Das Gremium entschied sich einstimmig für eine beidseitig absorbierende, zweifarbig in Grautönen gehaltene Variante, ähnlich der in Metzingen auf der B 28 Richtung Dettingen. „Bei Verkehrssicherheit ist Auffälligkeit immer falsch“, hatte Kröger von einer farbigen Gestaltung an der Bundesstraße abgeraten. Außerdem werde die Wand auf einem grauen Betonsockel errichtet. Die Lärmschutzwand hatten damals Anwohner gefordert. Sie wurde als Freiwilligkeitsleistung der Gemeinde im Planfeststellungsbeschluss verankert und wird in der derzeitigen Bauphase erstellt.

Sie möchten den gesamten Artikel lesen ?

Sie sehen 41%
des Artikels.

Es fehlen 59%
Als Abonnent der Nürtinger Zeitung/Wendlinger Zeitung haben Sie automatisch Zugriff auf alle Artikel. Alle anderen benötigen einen gültigen kostenpflichtigen Zugangspass.
Melden Sie sich rechts oben auf der Seite bei Mein Konto entweder mit Ihrer AboCard-Nr. oder Ihren ntz.de-Zugangsdaten an.

Nur 3 Schritte für Neu-Kunden:
• Zugangspass wählen und auf "Auswählen" klicken
• E-Mail-Adresse und Passwort für neues Konto eingeben
• Bezahlen per PayPal
Tagespass
24 Std. für nur 1.20 €
Infos
Wochenpass
7 Tage für
nur 7.20 €
Infos
Monatspass
30 Tage für nur 25.00 €
Infos
Ich bin Abonnent oder ntz.de-Kunde und möchte mich einloggen.

Region

Ausgrabungen zwischen Erkenbrechtsweiler und Grabenstetten

Auf den Feldern zwischen Burrenhof und Grabenstetten wird derzeit fleißig gearbeitet. Studenten der Universitäten Tübingen, Cambridge und Umeå sind gerade dabei, im Rahmen einer Lehrgrabung weitere Spuren der Kelten im Heidengraben zu sichern. Untersucht wird derzeit eine Grabenstruktur, die die…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten aus der Region Alle Nachrichten aus der Region