Anzeige

Region

Beim Bummel über den Martinimarkt waren gestern Schirme gefragt

06.11.2017, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Neben der Bürgermeisterwahl hatten die Bempflinger am gestrigen Sonntag mit dem Martinimarkt gleich einen doppelten Grund, auch bei dem schlechten Wetter aus dem Haus zu gehen. Stark frequentiert waren freilich vor allem überdachte Orte wie die Trostmühle mit dem alten Sägewerk, in dem ein Adventsmarkt zum Besuchermagnet wurde. Auch im Autohaus Wurst drängten sich die Besucher, dort war neben neuen Automodellen auch künstlerisches, musikalisches und genussreiches im Trockenen geboten. Die „Renegades“, das Bempflinger American Footballteam, wärmte sich draußen mit Wurfübungen auf und brauchte keinen Schirm, weil zur Spielkleidung Helme gehören. Die Laune ließ sich niemand durch den Regen verderben, denn „der Martinimarkt gehört unbedingt zum Jahresprogramm für Ausflüge“, wie mehrere auswärtige Besucher sagten. der

Region