Region

1,5 Millionen Euro für den Hohenneuffen

08.06.2015, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

„Wiege des Landes“ wird ab Herbst teilsaniert

NEUFFEN (pm). Das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft hat die Baufreigabe für den zweiten Teilabschnitt zur Sicherung der Burgruine Hohenneuffen mit Gesamtbaukosten in Höhe von rund 1,5 Millionen Euro erteilt.

„Die Burgruine Hohenneuffen ist von großer kulturhistorischer Bedeutung. Daher ist es uns ein besonderes Anliegen die Burgruine als ‚Wiege des Landes Baden-Württemberg‘ zu erhalten und den jährlich mehr als 100 000 Besuchern weiter zugänglich zu machen“, betonte der baden-württembergische Finanz- und Wirtschaftsminister Nils Schmid anlässlich der Baufreigabe.

Die Burgruine Hohenneuffen ist die höchstgelegene Immobilie des Landes und steht an einer besonders exponierten Stelle am Albtrauf in einer Höhe von circa 750 Metern über Nullniveau. Ihr Ursprung ist eine mittelalterliche Höhenburg, die um das Jahr 1100 errichtet wurde. Zum ersten Mal urkundlich erwähnt wurde sie im Jahre 1198.

Als „Wiege des Landes Baden-Württemberg“ wird die Anlage deshalb bezeichnet, weil hier bei der Dreiländerkonferenz der Länder Württemberg-Baden, Württemberg-Hohenzollern und Baden am 2. April 1948 die Geburtsstunde des 1952 gegründeten Landes Baden-Württemberg eingeläutet wurde. Über 50 Regierungsmitglieder und Parlamentarier kamen zusammen, die Gründung des Landes Baden-Württemberg datiert jedoch schließlich auf das Jahr 1952.

Der zweite Teilabschnitt umfasst im Wesentlichen Sicherungs- und Sanierungsmaßnahmen im Außenbereich. Der Baubeginn wird im Herbst 2015 sein, die Fertigstellung ist für Herbst 2016 angestrebt.

Region