Was halten Sie von einem Handy-Verbot für Fußgänger?

Eine erschreckend hohe Zahl von Jugendlichen achtet beim Überqueren der Straße nur auf ihr Smartphone, das ergab eine Untersuchung des Auto Clubs Europa. Das geht so weit, dass sogar rote Ampeln ignoriert und so auch andere Verkehrsteilnehmer gefährdet werden.

In den USA hat Honolulu als erste Stadt die Ablenkung durch elektronische Geräte auf dem Zebrastreifen unter Strafe gestellt. Bei uns kann eine solche Ablenkung zwar bisher nur im Schadensfall zu Konsequenzen führen, dennoch werden auch hier vereinzelt Forderungen laut, die Aufmerksamkeit im Straßenverkehr nötigenfalls durch Bußgelder zu erhöhen.

Wir haben die Menschen in Nürtingen gefragt, was sie von einem möglichen Handy-Verbot für Fußgänger und der Einführung von Bußgeldern halten.
mke/jog

  • Kryspin Pawlik: „Natürlich ist mir schon aufgefallen, dass viele Leute nur auf ihr Handy starren, gerade jüngere Menschen. Aber ein Bußgeld für Fußgänger finde ich doch etwas übertrieben. Man sollte es vielleicht erst mal mit Verwarnungen versuchen, danach kann man immer noch schauen, ob man Wiederholungstäter zur Kasse bittet.“

    Kryspin Pawlik: „Natürlich ist mir schon aufgefallen, dass viele Leute nur auf ihr Handy starren, gerade jüngere Menschen. Aber ein Bußgeld für Fußgänger finde ich doch etwas übertrieben. Man sollte es vielleicht erst mal mit Verwarnungen versuchen, danach kann man immer noch schauen, ob man Wiederholungstäter zur Kasse bittet.“

  • Franjo Kljajic: „Ein Bußgeld für Fußgänger finde ich schwachsinnig. Das wäre nur wieder eine Möglichkeit, den Leuten das Geld aus der Tasche zu ziehen. Smartphones gehören nun mal zum Alltag, das ist der Lauf der Dinge. Das betrifft übrigens nicht nur Jugendliche. Auch ältere Leute sieht man überall mit ihrem Handy in der Hand.“

    Franjo Kljajic: „Ein Bußgeld für Fußgänger finde ich schwachsinnig. Das wäre nur wieder eine Möglichkeit, den Leuten das Geld aus der Tasche zu ziehen. Smartphones gehören nun mal zum Alltag, das ist der Lauf der Dinge. Das betrifft übrigens nicht nur Jugendliche. Auch ältere Leute sieht man überall mit ihrem Handy in der Hand.“

  • Heidi Leuthold: „Ich muss zugeben, dass ich selbst häufig beim Laufen auf mein Handy gucke. In der Fußgängerzone ist das noch in Ordnung aber wenn man damit den Straßenverkehr gefährdet, kann man durchaus über ein Bußgeld nachdenken, vielleicht um die 15 Euro. Das könnte gerade bei jungen Leuten Wirkung zeigen.“

    Heidi Leuthold: „Ich muss zugeben, dass ich selbst häufig beim Laufen auf mein Handy gucke. In der Fußgängerzone ist das noch in Ordnung aber wenn man damit den Straßenverkehr gefährdet, kann man durchaus über ein Bußgeld nachdenken, vielleicht um die 15 Euro. Das könnte gerade bei jungen Leuten Wirkung zeigen.“

  • Jessica Wesner: „Ich glaube nicht, dass ein Handy-Verbot für Fußgänger etwas bringen würde, ganz im Gegenteil. Die Leute würden versuchen, heimlich auf ihr Handy zu gucken und panisch reagieren, wenn die Polizei in der Nähe ist, so wie es jetzt schon bei Autofahrern der Fall ist. Das könnte dann noch gefährlicher werden für die Fußgänger.“

    Jessica Wesner: „Ich glaube nicht, dass ein Handy-Verbot für Fußgänger etwas bringen würde, ganz im Gegenteil. Die Leute würden versuchen, heimlich auf ihr Handy zu gucken und panisch reagieren, wenn die Polizei in der Nähe ist, so wie es jetzt schon bei Autofahrern der Fall ist. Das könnte dann noch gefährlicher werden für die Fußgänger.“

  • Valerie Glück: „Bußgelder halte ich für keine gute Idee, man sollte eher Aufklärungsarbeit in den Schulen leisten. Es sind doch vor allem die jungen Leute um die 13 oder 14 Jahre, die pausenlos auf das Smartphone gucken. Wie viele das sind, fällt einem selbst erst auf, wenn man mit dem Auto fährt und jemand ohne zu schauen über die Straße läuft.“

    Valerie Glück: „Bußgelder halte ich für keine gute Idee, man sollte eher Aufklärungsarbeit in den Schulen leisten. Es sind doch vor allem die jungen Leute um die 13 oder 14 Jahre, die pausenlos auf das Smartphone gucken. Wie viele das sind, fällt einem selbst erst auf, wenn man mit dem Auto fährt und jemand ohne zu schauen über die Straße läuft.“

  • Tobias Schmidt: „Schwierig zu sagen, ob ein Bußgeld helfen würde. Einerseits ist es eine gefährliche Entwicklung, andererseits dürfte so ein Handy-Verbot schwierig zu kontrollieren sein. Wahrscheinlich würde es auch nichts bringen. Bei den Autofahrern helfen die Strafen ja auch nicht. Andauernd sieht man welche telefonieren.“

    Tobias Schmidt: „Schwierig zu sagen, ob ein Bußgeld helfen würde. Einerseits ist es eine gefährliche Entwicklung, andererseits dürfte so ein Handy-Verbot schwierig zu kontrollieren sein. Wahrscheinlich würde es auch nichts bringen. Bei den Autofahrern helfen die Strafen ja auch nicht. Andauernd sieht man welche telefonieren.“

Nürtingen