Wie sicher fühlen Sie sich nachts auf den Straßen?

Es kann bisweilen beängstigend sein, nachts alleine nach Hause zu laufen. Immer wieder wird in den Medien von nächtlichen Überfällen berichtet. Jüngst ereignete sich in Nürtingen ein Vorfall, bei dem eine 19-Jährige am frühen Morgen von einem Unbekannten attackiert und vergewaltigt wurde.

Nur wenige Tage zuvor wurde eine andere Frau angegriffen. Ob es sich um einen einzelnen oder mehrere Täter handelt, ist gerade Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen.

Wie sicher ist es momentan, nachts auf den Straßen Nürtingens unterwegs zu sein? Müssen sich die Bürger mehr als sonst sorgen? Passiert in letzter Zeit mehr oder entsteht dieser Eindruck nur durch Berichterstattung in den Medien? Wir haben die Passanten in Nürtingen gefragt, wie sicher sie sich nachts auf den Straßen fühlen.
rfr

 

  • Vanessa Albrecht: „Ich fühle mich nachts nicht unsicher. Allerdings bin ich zu diesen Zeiten auch nicht mehr so viel unterwegs wie früher. Ich habe Kinder, deshalb bleibe ich abends eher zu Hause. Von meinen Freundinnen höre ich jedoch oft, dass sie nicht mehr alleine rausgehen möchten. Man wird dadurch schon aufmerksamer.“

    Vanessa Albrecht: „Ich fühle mich nachts nicht unsicher. Allerdings bin ich zu diesen Zeiten auch nicht mehr so viel unterwegs wie früher. Ich habe Kinder, deshalb bleibe ich abends eher zu Hause. Von meinen Freundinnen höre ich jedoch oft, dass sie nicht mehr alleine rausgehen möchten. Man wird dadurch schon aufmerksamer.“

  • Martina Rudolf: „Ich habe nachts nicht mehr Angst als früher. Ich gebe aber auch zu, dass ich in Nürtingen nicht oft spät unterwegs bin – das liegt aber daran, dass abends nicht viel in der Stadt los ist. Zurzeit gibt es eine unglaubliche Häufung von Vorfällen, das liegt jedoch aus meiner Sicht an der Medienberichterstattung.“

    Martina Rudolf: „Ich habe nachts nicht mehr Angst als früher. Ich gebe aber auch zu, dass ich in Nürtingen nicht oft spät unterwegs bin – das liegt aber daran, dass abends nicht viel in der Stadt los ist. Zurzeit gibt es eine unglaubliche Häufung von Vorfällen, das liegt jedoch aus meiner Sicht an der Medienberichterstattung.“

  • Ella Schnell: „Bisher hatte ich wenig Angst. Da ich alleine lebe, bin ich auch alleine unterwegs und deshalb ohnehin vorsichtig. Aber nach all dem, was man hört, entwickelt man noch mehr Bedenken, wenn man nachts von fremden Menschen angesprochen wird. Ich denke schon, dass die Vorfälle in letzter Zeit zugenommen haben.“

    Ella Schnell: „Bisher hatte ich wenig Angst. Da ich alleine lebe, bin ich auch alleine unterwegs und deshalb ohnehin vorsichtig. Aber nach all dem, was man hört, entwickelt man noch mehr Bedenken, wenn man nachts von fremden Menschen angesprochen wird. Ich denke schon, dass die Vorfälle in letzter Zeit zugenommen haben.“

  • Jessica Scheu: „Ich bin alleine total unsicher. Nach allem, was man so hört, schaut man sich nachts schon häufiger um, ob man verfolgt wird. Ich achte deshalb darauf, dass ich nachts nicht alleine unterwegs bin. Eigentlich war es nachts aber noch nie sicher. Es wird einem durch die Medien in letzter Zeit nur noch mehr bewusst.“

    Jessica Scheu: „Ich bin alleine total unsicher. Nach allem, was man so hört, schaut man sich nachts schon häufiger um, ob man verfolgt wird. Ich achte deshalb darauf, dass ich nachts nicht alleine unterwegs bin. Eigentlich war es nachts aber noch nie sicher. Es wird einem durch die Medien in letzter Zeit nur noch mehr bewusst.“

  • Ronja Damitz: „Eigentlich habe ich mich nie unsicher gefühlt. Aber man schaut jetzt mehr danach, wo man nachts hingeht. Mit meinen Freunden habe ich vereinbart, nicht mehr alleine unterwegs zu sein. Zu zweit ist es sicherer. Angequatscht oder angebaggert wurden Frauen immer schon, ein Angriff hat natürlich eine andere Dimension.“

    Ronja Damitz: „Eigentlich habe ich mich nie unsicher gefühlt. Aber man schaut jetzt mehr danach, wo man nachts hingeht. Mit meinen Freunden habe ich vereinbart, nicht mehr alleine unterwegs zu sein. Zu zweit ist es sicherer. Angequatscht oder angebaggert wurden Frauen immer schon, ein Angriff hat natürlich eine andere Dimension.“

  • Laura Schief: „Nachts habe ich mich noch nie sicher gefühlt – ich schaue, dass ich schnell zu Hause bin. Deshalb trage ich auch Kopfhörer, um mich von Geräuschen abzulenken. Ich betreibe Jiu Jitsu als Kampfsport, deshalb könnte ich mich im Notfall auch verteidigen. Von den Medien lasse ich mich nicht beeinflussen.“

    Laura Schief: „Nachts habe ich mich noch nie sicher gefühlt – ich schaue, dass ich schnell zu Hause bin. Deshalb trage ich auch Kopfhörer, um mich von Geräuschen abzulenken. Ich betreibe Jiu Jitsu als Kampfsport, deshalb könnte ich mich im Notfall auch verteidigen. Von den Medien lasse ich mich nicht beeinflussen.“

Nürtingen