Umfrage

Hat die Autoindustrie zu viel Einfluss auf die Politik?

12.08.2017, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Es begann im September 2015 mit der Abgasaffäre um VW, doch auch Porsche, BMW, Audi und Daimler sollen jahrelang bei den Abgaswerten ihrer Dieselfahrzeuge geschummelt haben. Kritiker sagen, dies sei nur möglich gewesen, weil die Politik den Herstellern zu viel habe durchgehen lassen. Der Diesel ist dadurch stark in Verruf geraten. Auf dem Diesel-Gipfel am 2. August wurden Software-Updates zur Reduzierung der Schadstoffbelastung beschlossen. Allerdings stehen auch Fahrverbote weiterhin im Raum. Viele Autofahrer machen sich Sorgen um ihre alten Diesel-Autos. Die Autoindustrie hat heutzutage in keiner anderen Volkswirtschaft der Welt einen so großen Anteil am Bruttoinlandsprodukt wie in Deutschland. Wir wollten von Passanten in der Nürtinger Innenstadt wissen, ob die Politik die Automobilhersteller stärker kontrollieren sollte. ves/den

Ilse Spohn- Twardygrosz

„Ja, auf jeden Fall. Daimler und die ganzen anderen großen Autokonzerne haben sehr viele Druckmittel und üben so ihre Macht auf die Politik aus. Diese Macht wird teilweise dafür benutzt, Dinge zu verheimlichen. In den Nachrichten hört man so viele Dinge. Man weiß gar nicht mehr, was man glauben soll.“

Andre Poschinger

„Durch die Prämie wird man dazu verleitet, sich schneller ein anderes Auto zu kaufen. Wenn das Fahrverbot kommen würde, wäre ich zwar nicht betroffen, da mein Auto neu ist, aber trotzdem ist es blöd. Wir sind abhängig von der Autoindustrie, da sie besonders in Stuttgart viele Arbeitsplätze schafft.“

Jürgen Kolitsch

„Natürlich haben die Autokonzerne zu viel Einfluss auf die Politik. Wir Deutschen leben von der Autoindustrie. Sie ist ein guter Arbeitgeber mit vielen Arbeitsplätzen, weshalb es sich niemand mit den Konzernen verscherzen möchte. Ich bin froh, kein Diesel-Auto zu fahren und ich würde auch niemals eins kaufen wollen.“

Lukas Dost

„Ja, haben sie. Die Autokonzerne sind viel zu stark in der Wirtschaft vertreten. Es wäre gut, wenn es so etwas wie ein Wirtschaftsgremium gäbe, das die Autokonzerne kontrollieren könnte. Wir sind zufrieden mit unserem Diesel. Würde allerdings das Fahrverbot kommen, müssten wir uns ein neues Auto kaufen.“

Sezai Pamukcu

„Auf jeden Fall. Die Autoindustrie ist der Hauptzweig unserer Wirtschaft. Wenn sie zurückgeht, steigt die Arbeitslosigkeit, da hier viele Jobs dranhängen. Um beim Kraftstoff nicht vom Dollar-Kurs abhängig zu sein, sollten wir uns mit Elektrofahrzeugen ein zweites Standbein schaffen.“

Martina Schondelmayer

„Finanziell sind wir vielleicht von den Autobauern abhängig. Es ist aber generell so, dass die, die viel Geld haben, automatisch Macht haben, und wer Macht hat, hat Einfluss auf die Politik. Der Normalbürger arbeitet viel, damit er sich etwas leisten kann, und manche verdienen so viel, ohne viel zu tun. Früher gab es solche Skandale nicht.“

Nürtingen