Kredite

Die Kreditaufnahme soll der Erfüllung der Aufgaben der Kommunen dienen. Kredite sind dabei im Wesentlichen für Investitionen und Umschuldungen möglich und sie sind zweckgebunden. Der Kreditbedarf wird von der Verwaltung im Haushaltsplan aufgelistet und vom Gemeinderat beraten, die Höhe der für nötig erachteten Kredite wird als Kreditermächtigung gegenüber der Verwaltung beschlossen. Die Gesamthöhe der Kreditermächtigungen wird in der Haushaltssatzung festgelegt.

Dabei geht es weniger um den Schuldenstand oder die Pro-Kopf-Verschuldung, sondern um die Entwicklung der laufenden Kredite. Besonders wichtig ist in dem Zusammenhang die Nettoneuverschuldung; damit ist die Höhe der aufgenommenen Kredite abzüglich der Tilgungen für schon laufende Kredite gemeint, also der Betrag, um den die Verschuldung tatsächlich steigt.