Anzeige

Nürtingen

Werden die Häuser doch saniert?

15.12.2017, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Verfallende Gebäude in Oberensingen waren Thema bei der GWN-Sitzung

NT-OBERENSINGEN (bg). Am gestrigen Donnerstag erschien in unserer Zeitung ein Artikel über die beiden Häuser Wendlinger Straße 2 und Denkendorfer Weg 10, die seit vielen Jahren leer stehen. Sie dienen als Platzhalter für den Oberensinger Tunnel, von dem fraglich ist, ob er jemals gebaut wird. Da sie unter Denkmalschutz stehen, können sie nicht abgebrochen werden. Erst vor Kurzem wurde am Dach eine Sicherungsvorrichtung angebracht, um Passanten vor herabstürzenden Ziegeln zu schützen.

Nun wurde die unbefriedigende Situation der beiden verfallenden Häuser in der Sitzung des Betriebsausschusses der Nürtinger Gebäudewirtschaft (GWN) am vergangenen Dienstag thematisiert. GWN-Geschäftsführer Eckart Krüger berichtete unter dem Punkt „Bericht über laufende Planungen und Maßnahmen“, dass nun geprüft werden soll, ob die Häuser wieder bewohnbar gemacht werden könnten. Dafür hatte sich unter Anderen CDU-Gemeinderat Thaddäus Kunzmann, selbst ein Oberensinger, starkgemacht.

Laut Pressestelle der Stadt müsse ohnehin ein Experte prüfen, was zur Verkehrssicherung in den Häusern getan werden muss. Auch Oberbürgermeister Otmar Heirich hat sich für eine denkmalgerechte Sanierung der Häuser ausgesprochen. Sobald Näheres zu den Kosten bekannt ist, wird das Thema erneut vom Betriebsausschuss der GWN behandelt.

Nürtingen