Anzeige

Nürtingen

Veterinäramt gibt dem Zirkus seinen Segen

11.12.2014, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Von mehreren Seiten erreichten unsere Redaktion Klagen darüber, wie im Nürtinger Weihnachtszirkus auf dem Oberensinger Festplatz Löwinnen und Seelöwen gehalten werden. Ein Anruf beim Veterinäramt des Landkreises schaffte Klarheit. Amtsleiter Dr. Gerhard Stehle berichtete, dass der Zirkus bereits von einem Amtstierarzt kontrolliert worden sei und es kaum Beanstandungen gegeben habe. Lediglich ein Außengehege für die Lamas sei angemahnt worden und bei einer gestrigen Nachkontrolle in Ordnung gewesen, so Stehle. Die Haltung der Tiere genüge den Mindestanforderungen, diese bedeuteten jedoch keine optimalen Haltungsbedingungen. Vorgeschrieben sind für die vier Löwinnen, die der Zirkus hält, ein Innenkäfig von mindestens 20 Quadratmetern und ein Außengehege von mindestens 50 Quadratmetern, der Auslauf auf dem Festplatz habe sogar 60 Quadratmeter. Für die drei Kalifornischen Seelöwen des Zirkus ist ein Innenbecken mit 10,8 Kubikmetern Wasserinhalt und ein Außenbecken mit mindestens 50 Quadratmetern Fläche Pflicht, diese Auflagen seien erfüllt worden, ein Sachkundenachweis und die anderen nötigen Papiere seien vorgelegt worden. Damit gibt es von Seiten des Veterinäramtes nichts an der Tierhaltung des Weihnachtszirkus auszusetzen. Bleibt nur noch die Frage, ob Wildtiere überhaupt in Zirkussen gehalten werden sollten. Die Niederlande und Österreich haben die Haltung mittlerweile ganz untersagt. bg/Foto: Holzwarth

Nürtingen