Anzeige

Nürtingen

Vertreiben löst nicht das Problem

04.06.2011, Von Barbara Gosson — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

In der warmen Jahreszeit treffen sich Jugendliche zum Leidwesen der Anwohner wieder verstärkt zum Feiern im Freien

Es ist jedes Jahr dasselbe: kaum steigen die Temperaturen, drängen junge und nicht mehr ganz so junge Leute zum Feiern nach draußen. Die Leidtragenden sind ruhebedürftige Menschen, die, wenn es ihnen gar zu viel wird, zum Telefon greifen und die Polizei anrufen. Doch die kann nicht überall sein.

In jeder Gemeinde gibt es einen Platz, an dem sich junge Leute an lauen Abenden treffen, entweder mit Rollern oder schon mit Autos, sie trinken etwas und sind mehr oder weniger laut. Am Ende, manchmal wenn schon der Morgen graut, hinterlassen sie oft einen Müll- und Scherbenhaufen. Wer neben so einem Treff wohnt, hat nichts zu lachen.

Stefan Muschong geht es so. Er lebt im Roßdorf mit Blick auf einen beliebten Treffpunkt: „Seit circa sechs Jahren ist da immer wieder Party, auch bei Kälte“, schildert er. Am Karfreitag habe er um halb zwei nachts die Polizei gerufen, da einige der etwa 20 feierwilligen Jugendlichen auf dem Dach der Bushaltestelle herumliefen. Der Besuch der Polizei sei ergebnislos gewesen.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 16% des Artikels.

Es fehlen 84%



Anzeige

Nürtingen