Anzeige

Nürtingen

Strom-Doping

18.10.2011, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

(psa) Kürzlich auf dem Weg zur Arbeit: Wie immer ist der NZ-Redakteur mit seinem Fahrrad unterwegs. Das ist spritsparend und man findet immer einen Parkplatz. Mit Muskelkraft bewältigt er täglich die wenigen Kilometer vom trauten Heim bis zur Redaktion. Dabei muss er, der Nürtinger Topografie geschuldet, den einen oder anderen Höhenunterschied bewältigen.

Also geht es jeden Morgen nach dem Frühstück los – der Berg oder besser: die Nürtinger Hügel rufen. Dabei kam sich der Jungredakteur mit seinen jugendlichen 32 Lenzen bislang immer sportlich vor. Er fuhr mit der Gewissheit, etwas Gutes für sich und die Umwelt zu tun.

Bis zu jenem Tag: an einem Anstieg hängte ihn ein radelnder Senior ab. Ohne Mühe legte er bergauf sogar an Tempo zu. Der ältere Radler huschte lautlos hinauf und zog oben angekommen, als wäre es nicht demütigend genug, mit einer atemberaubenden Geschwindigkeit davon.

„Sportlich“, dachte sich der Journalist. Aber von Training allein könne dieser Leistungsschub nicht kommen. Ist da am Ende vielleicht etwas Illegales im Spiel? Handelt es sich gar um Doping? Schließlich gibt es nicht wenige Senioren, deren Medikamentenschrank ähnlich gut bestückt ist wie der eines Weltklasse-Radsport-Teams.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 46% des Artikels.

Es fehlen 54%



Anzeige

Nürtingen