Anzeige

Nürtingen

Stadt will Anteile von EnBW zurückhaben

18.05.2016, Von Uwe Gottwald — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Nürtingen sieht Weitergabe der EnBW-Anteile in Beteiligungsgesellschaft als nicht rechtmäßig und pocht auf Gesellschaftervertrag

Der Energieversorger EnBW hält 29 Prozent der Geschäftsanteile der Nürtinger Stadtwerke, die restlichen Anteile sind im Besitz der Stadt Nürtingen. Diese will die EnBW-Anteile zurückkaufen, darüber ist es zu einer gerichtlichen Auseinandersetzung gekommen. Das Gerichtsverfahren ist mittlerweile ausgesetzt, beide Seiten versuchen sich zu einigen.

Nürtingen will sich mit seinen Stadtwerken weiter stark positionieren. Foto: Holzwarth

NÜRTINGEN. Im Oktober letzten Jahres trafen sich Vertreter der Stadt und der EnBW vor dem Landgericht Stuttgart, weil die Stadt geklagt hatte. Der Grund: Bis 2007 waren die Stadtwerke-Anteile bei der EnBW-Tochter EnBW Regional AG, der heutigen Netze BW GmbH. Diese übertrug dann ihre Anteile auf die EnBW Kommunale Beteiligungsgesellschaft (EKB). Eben das hätte sie nach Ansicht der Stadt nicht tun dürfen, zumindest nicht ohne Zustimmung der Stadt als Mitgesellschafter. Die Stadt bekam davon letztlich erst 2014 Kenntnis und beschritt darauf den Klageweg.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 25% des Artikels.

Es fehlen 75%



Anzeige

Nürtingen