Nürtingen

Stadt bei Drogenberatung auf Rückzug

01.12.2010, Von Uwe Gottwald — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Finanzierung des spezifischen Angebots für Jugendliche in Nürtingen fraglich – Stadt sieht Kreis in der Pflicht

Seit 16 Jahren gibt es in Nürtingen die Jugend- und Drogenberatung, nun ist ihr Fortbestand in Frage gestellt. Die Stadt Nürtingen will sich aus der Finanzierung der Anlaufstelle in der Kirchstraße 17 zurückziehen.

NÜRTINGEN. Die Zeiten einer offenen Drogenszene in Nürtingen sind vorbei. Nicht unwesentlich dazu beigetragen hat die Arbeit der Jugend- und Drogenberatungsstelle, die 1994 in Nürtingen auf Betreiben des damaligen Bürgermeisters Hellmuth Mohr in der Trägerschaft Landkreis und mit städtischer Unterstützung eingerichtet wurde. Den Erfolg der Sozialarbeit bestätigt nicht zuletzt Kriminalhauptkommissar Günter Carrle, der Leiter der Rauschgiftbekämpfung im Landkreis Esslingen.

Sie möchten den gesamten Artikel lesen ?

Sie sehen 16%
des Artikels.

Es fehlen 84%
Als Abonnent der Nürtinger Zeitung/Wendlinger Zeitung haben Sie automatisch Zugriff auf alle Artikel. Alle anderen benötigen einen gültigen kostenpflichtigen Zugangspass.
Melden Sie sich rechts oben auf der Seite bei Mein Konto entweder mit Ihrer AboCard-Nr. oder Ihren ntz.de-Zugangsdaten an.

Nur 3 Schritte für Neu-Kunden:
• Zugangspass wählen und auf "Auswählen" klicken
• E-Mail-Adresse und Passwort für neues Konto eingeben
• Bezahlen per PayPal
Tagespass
24 Std. für nur 1.20 €
Infos
Wochenpass
7 Tage für
nur 7.20 €
Infos
Monatspass
30 Tage für nur 25.00 €
Infos
Ich bin Abonnent oder ntz.de-Kunde und möchte mich einloggen.

Nürtingen