Nürtingen

Schulprojekt kommt Notleidenden zugute

29.01.2016, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Durch den Einsatz von Schülern und Lehrern des Nürtinger Hölderlin-Gymnasiums wurden im Rahmen des Projekts „Schule als EU“ im vergangenen Sommer 12 201 Euro eingenommen. Nun beschloss die Schule, 60 Prozent dieser Gelder an gemeinnützige Organisationen zu spenden. Insgesamt 7320 Euro sollen den Projekten The Nest, Hilfe für Haiti, Netzwerk Flüchtlingsarbeit Nürtingen und dem Projekt Burma zugutekommen. Zur Scheckübergabe waren jüngst Vertreter der vier Organisationen eingeladen. Die Zwölftklässlerinnen Gina Pirro und Julika Prinz gaben zusammen mit Schulleiterin Beate Selb und der projektbetreuenden Lehrerin Antje Stupp-Lörsch einen Rückblick über das viertägige Projekt. Beim gemeinsamen Treffen in der Schule fand ein Dialog statt, bei dem vor allem die notleidenden Menschen im Fokus standen, denen die Spenden zugutekommen. Mit dem Geld werden alleinerziehende Mütter in Kenia, ein Waisenhaus in Haiti, Studenten in Burma und Flüchtlinge in Nürtingen unterstützt. Am 29. April veranstaltet das Gymnasium ein Weltenbuffet, an dem sich die Organisationen vorstellen können. Auf dem Bild zu sehen sind: Julika Prinz, Amanda Chominsky (The Nest), Marion Mück (Burma-Projekt), Beate Selb, Antonia Makutz-Weber (Haiti-Hilfe), Gina Pirro und Antje Stupp-Lörsch. chi

Nürtingen

Was passt noch ins Roßdorf?

Bei der zweiten Bürgerinformation zur Änderung des Bebauungsplanes „Roßdorf I“ ging es recht emotional zu

Es geht nicht um die Frage, ob im Roßdorf am Rubensweg ein Gebäude entsteht, sondern wie es sein soll. Diese Erkenntnis löste bei der zweiten…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten aus Nürtingen Alle Nachrichten aus Nürtingen