Nürtingen

Respekt und Vertrauen statt Superkräfte

10.08.2017, Von Denise Wurst — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Im evangelischen Ferienlager werden Kindern menschliche und christliche Werte vermittelt

Im Fela wird Bewegung und Kreativität großgeschrieben. Foto: Wurst

NÜRTINGEN. Vergangene Woche startete für 200 Kinder auf dem Gelände der Versöhnungskirche das evangelisches Ferienlager der Gesamtkirchengemeinde Nürtingen, kurz „Fela“. Am ersten Tag bekam jedes Kind ein Namensschild mit einem Superhelden-Symbol und wurde in Altersgruppen eingeteilt, in denen sie gemeinsam basteln und essen.

Nach der Einteilung der neun Gruppen stellten sich die Fela-Heldin und ihre Großeltern vor – allesamt Betreuer im Ferienlager. Die Heldin und die Kinder beschäftigt die Frage, wie man ein Superheld wird. Das Konzept dahinter: Den Kindern soll vermittelt werden, dass Respekt, Vertrauen und Fairness viel wichtiger sind als irgendeine Superkraft.

Sie möchten den gesamten Artikel lesen ?

Sie sehen 31%
des Artikels.

Es fehlen 69%
Als Abonnent der Nürtinger Zeitung/Wendlinger Zeitung haben Sie automatisch Zugriff auf alle Artikel. Alle anderen benötigen einen gültigen kostenpflichtigen Zugangspass.
Melden Sie sich rechts oben auf der Seite bei Mein Konto entweder mit Ihrer AboCard-Nr. oder Ihren ntz.de-Zugangsdaten an.

Nur 3 Schritte für Neu-Kunden:
• Zugangspass wählen und auf "Auswählen" klicken
• E-Mail-Adresse und Passwort für neues Konto eingeben
• Bezahlen per PayPal
Tagespass
24 Std. für nur 1.20 €
Infos
Wochenpass
7 Tage für
nur 7.20 €
Infos
Monatspass
30 Tage für nur 25.00 €
Infos
Ich bin Abonnent oder ntz.de-Kunde und möchte mich einloggen.

Nürtingen

Die Apfelernte fällt sehr mager aus

Experten im Landkreis beziffern den Ausfall mit 80 Prozent – Extreme Wetterlagen machen Vegetation zu schaffen

Der Blick auf die Apfelbäume bietet in diesem Jahr ein trauriges Bild. In manchen Lagen hängt nicht ein einziger Apfel an den Ästen. Drei…

Weiterlesen

Weitere Nachrichten aus Nürtingen Alle Nachrichten aus Nürtingen