Anzeige

Nürtingen

Ökumene ist ein Gebot der Stunde

13.10.2008, Von Günter Schmitt — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Ökumene ist ein Gebot der Stunde

Drittes ökumenisches Forum im Stephanushaus: Konfessionelle Unterschiede verschwimmen

NÜRTINGEN. Wenn ein zum Beispiel in Südamerika lebender Christ nach Europa blickt, kostet es ihn größte Anstrengungen, einen Unterschied zwischen der katholischen und der evangelischen Kirche auszumachen. Dass es das, was der Südamerikaner nur sehr schwer erkennen kann, nämlich den Unterschied, sehr wohl noch gibt, verdeutlichte letzten Freitag das im Stephanushaus im Roßdorf abgehaltene dritte ökumenische Forum. Es ließ erkennen, dass die Ökumene mit Siebenmeilenstiefeln nicht zu erreichen ist. Eher in der Art der Echternacher Springprozession: drei Schritte vorwärts und zwei zurück.

Dabei ließ die Veranstaltung keine Zweifel, dass die Ökumene im Grunde ein Gebot der Stunde ist. Die Entwicklung in den Städten zeigt es. In Stuttgart etwa machen die evangelischen und katholischen Gemeinden zusammen grade noch 50 Prozent der Bevölkerung aus, und die Entwicklung schreitet fort, sie ist nicht aufzuhalten.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 19% des Artikels.

Es fehlen 81%



Anzeige

Nürtingen