Anzeige

Nürtingen

Nfant gibt sich neue Strukturen

23.06.2018, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Ehrenamtliche in Flüchtlingsarbeit passen sich Bedingungen an

Die Zeiten, da plötzlich 300 Menschen schnell in einer Turnhalle untergebracht werden müssen, sind glücklicherweise vorbei. Die meisten der großen Flüchtlingsunterkünfte sind geschlossen, die Geflüchteten haben in der ganzen Stadt verteilt Quartiere gefunden. Damit ändern sich auch die Anforderungen an die Ehrenamtlichen.

NÜRTINGEN (bg) In einer Vollversammlung Anfang Juni, an der Hauptamtliche und Ehrenamtliche teilnahmen, einigten sich alle am Netzwerk Flüchtlingsarbeit Nürtingen (Nfant) beteiligten Arbeitskreise auf eine neue Struktur, die in den nächsten Monaten mit Leben gefüllt werden soll.

Bei ihrer Gründung kümmerten sich die Arbeitskreise meist um eine der großen Unterkünfte wie die Säerturnhalle oder das Containerdorf. „Nach spätestens zwei Jahren in der Erstunterbringung können die Flüchtlinge in eine Anschlussunterbringung ziehen“, informiert Martin Häberle von Nfant. Einige haben auf dem privaten Wohnungsmarkt ein Zimmer gefunden, andere sind in den kleineren Anschlussunterkünften. Dadurch, so Häberle, ist die Betreuung schwieriger geworden, da nicht mehr eine große Gruppe auf einmal betreut werden kann.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 38% des Artikels.

Es fehlen 62%



Anzeige

Nürtingen