Anzeige

Nürtingen

Mit Chinaböllern zum Haus des Ministers

24.11.2011, Von Philip Sandrock — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Ein 49-Jähriger wollte mit Silvesterkrachern Nils Schmid auf die Gefahren von „schmutzigen Bomben“ hinweisen

NÜRTINGEN. Es muss ein bizarres Schauspiel gewesen sein, das sich Anfang März vor dem Haus des heutigen Wirtschaftsministers Nils Schmid abgespielt hat: Ein Mann, mit Staubmaske, Digitalkamera und einigen China-Böllern ausgestattet, klingelte an der Tür. Er wolle den SPD-Chef darauf hinweisen, wie einfach es sei, eine sogenannte schmutzige Bombe zu bauen, sagte er Schmids Sohn. Dazu habe er Modelle vorbereitet: kleine China-Kracher, an deren unteren Ende er Rost-Staub eingefüllt hatte. Das damit gefüllte Loch stopfte er mit Watte und Klebestreifen.

Doch statt des damaligen SPD-Spitzenkandidaten kam die Polizei und nahm den Mann mit. Gestern musste er sich vor dem Nürtinger Amtsgericht dafür verantworten. Der 49-Jährige hatte gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft Einspruch eingelegt. Er sollte eine Geldstrafe von 225 Euro bezahlen.

Er sehe sich nicht als Täter, sondern als Opfer in diesem Verfahren, gab der Mann an. Auf einen Verteidiger hatte er verzichtet. Er sei durch seinen Wehrdienst in den Achtzigerjahren mit plutoniumhaltiger Panzermunition der Bundeswehr in Berührung gekommen. Das sei der Grund, weshalb er heute an Krebs erkrankt sei.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 26% des Artikels.

Es fehlen 74%



Anzeige

Nürtingen