Anzeige

Nürtingen

Linsen mit Spätzle

14.07.2010, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

(psa) Von Geburt an kann der Mensch Saures nicht leiden. „Gib ihm Saures“ ist ein geflügeltes Wort. Auf der anderen Seite spielt „sauer macht lustig“ auf das verzerrte Gesicht an, das man unausweichlich aufsetzt, wenn man gerade in etwas Saures gebissen hat. Mediziner sprechen vom „gustofazialen Reflex“. Sauer macht aber nicht lustig, sondern stößt ab. Unreife Früchte und verdorbene Lebensmittel schmecken sauer. Damit wird signalisiert: ungenießbar.

Erst später in seinem Leben entwickelt der Mensch einen Sinn für Saures. Welches Kind mag keine sauren Drops oder saure Pommes. Natürlich wird der saure Geschmack darin durch reichlich Zucker relativiert. Aber auch Erwachsene wissen Saures zu schätzen: Weißkohl oder Spitzkohl werden durch Milchsäurebakterien fermentiert. Dadurch entsteht der typische saure Geschmack und das Kraut wird über lange Zeit haltbar. Und auch Wein bekommt seinen charakteristischen Geschmack dadurch, dass der Zucker in Alkohol umgewandelt wird und eine „feine Säure“ den Geschmack beeinflusst.


Sie möchten den gesamten Artikel lesen?


Jetzt direkt weiterlesen!

  • 14 Tage gratis alle Artikel und das E-Paper lesen
  • Endet automatisch

0,00 €

Tagespass

  • 24 Std. alle Artikel und das E-Paper lesen

1,20 €

Digitalabo

  • Alle Artikel und das E-Paper im Abo lesen
  • monatlich kündbar

22,50 €


Ich bin bereits Abonnent


Sie sehen 39% des Artikels.

Es fehlen 61%



Anzeige

Nürtingen