Nürtingen

Keine Unterkunft in „Wertäcker II“

18.12.2015, — Artikel ausdrucken E-Mail verschicken

Ortschaftsrat befasste sich mit der Unterbringung von Flüchtlingen

NT-REUDERN (pm). Auch in Reudern werden Grundstücke benötigt, die kurzfristig bebaut, oder Gebäuden, die umgenutzt werden können, um dort Asylbewerber, Personen in der Anschlussunterbringung oder Obdachlose unterzubringen oder um günstigen Wohnraum für sozial Schwächere zu schaffen. Vom Planungsamt der Stadt wurden in Reudern ein städtisches Grundstück im Neubaugebiet Wertäcker II, welches momentan erschlossen wird, und ein Grundstück gegenüber dem Friedhof im Marbachweg vorgeschlagen. Wie Ortsvorsteher Bernd Schwartz mitteilt, soll das Flurstück in den Wertäckern nach Ansicht des Ortschaftsrats nicht weiterverfolgt werden, da hier schon Gespräche mit einem möglichen Investor geführt würden, der eine Pflegeeinrichtung bauen und betreiben möchte. Eine Nutzung für die Erst- oder Anschlussunterbringung werde daher abgelehnt.

Eine Bebauung des Grundstücks am Beginn des Marbachwegs, das im Bebauungsplan noch als Ausstellungsfläche für Grabsteine bezeichnet ist, mit Wohnraum für sozial Schwächere werde unter der Maßgabe befürwortet, dass die Parkplätze für die Friedhofsbesucher erhalten bleiben.

In der jüngsten Sitzung des Ortschaftsrates informierte Schwartz die Mitglieder, dass seitens des Eigenbetriebs Gebäudewirtschaft das Gebäude Schulstraße 27 nach dem Auszug der Mieter für die Anschlussunterbringung von anerkannten Flüchtlingen, wenn möglich von Familien, genutzt werden soll.

Nürtingen